Eigene Website vs. Social Media

Sehr schöner Artikel über die Gefahren, die Facebook, Twitter oder Google für Unternehmen bergen.

Wer sein Online-Business hauptsächlich auf dem Rücken von Facebook, Twitter, Google oder Apple aufbaut, baut sein Eigentum auf einem gemieteten Grundstück auf, dessen Kontrolle der Grundstücksbesitzer hat.

Den ganzen Artikel findet man hier.

Fazit: Man sollte stets auf seine eigene Website setzen und sich nicht von anderen Anbietern abhängig machen. Erster Anlaufpunkt sollte also immer die eigene Website bleiben, und nicht die Facebook Fan Seite. Facebook besitzt nebenbei auch alle Rechte an den dort veröffentlichen Daten. Das sollte man nie vergessen.

Web ≠ Print

Als Webentwickler bekomme ich oft Anfragen von Agenturen oder Firmen, die bereits einen Entwurf haben, der umgesetzt werden soll. Sobald am Telefon oder in der Mail diese magischen Worte “wir haben hier ein Design, das umgesetzt werden…” fallen, läuft es mir kalt über den Rücken. Nicht, weil da draußen keine talentierten Designer sind und sicher auch nicht, weil ich immer unbedingt alles selbst machen muss. Das Problem, was die meisten eben nicht verstehen, ist: Gestaltung für das Web ist nicht gleich Printgestaltung.

Facebook Touch

Wie ich soeben festgestellt habe, bietet Facebook neben einer mobilen Version auch eine extra Version für Touch-Geräte an. Diese findet man unterhttp://touch.facebook.com. Sie bietet sich hervorragend für die Nutzung auf dem iPad an.

Keine Ahnung wie lange es diese Version bereits gibt, sie ist aber auf jeden Fall eine schöne Alternative zur normalen Facebookseite, da sie meiner Ansicht nach viel schneller lädt und außerdem auch ohne Werbung dargestellt wird.

Wichtig: Facebook Places Privatsphäre-Einstellungen anpassen!

Gestern kündigte Facebook eine neue Funktion namens Places an. Hiermit wird es zukünftig möglich sein, seine Facebook Kommentare o.ä. mit einem Ort zu verknüpfen. Allerdings können dich standardmäßig auch alle  deine “Freunde” an bestimmten Orten taggen. Wer das nicht will, sollte sicherheitshalber seine Privatsphäre-Einstellungen entsprechend anpassen, damit keine peinlichen Überraschungen entstehen.

Der Dienst ist zwar vorerst nur in den USA verfügbar, wird aber sehr wahrscheinlich auch schon bald in Deutschland freigeschaltet.

webEdition 6.1.0 veröffentlicht

Eine ganze Menge Änderungen, die es in der neusten Version (6.1.0) von webEdition zu bestaunen gibt:

Mit 233 Fehlerbeseitigungen und 191 neuen Features stellt webEdition 6.1.0 einen Meilenstein der Entwicklung für das Open Source CMS dar.

Die kompletten Releasenotes findet man hier.

Hinweis I: Bei mir funktioniert nach dem Update auf 6.1.0 leider der WYSIWYG-Editor im Safari nicht mehr. Das Problem scheint aber bekannt zu sein.

Hinweis II: Der Fehler wurde nun behoben. Sollte man das webEdition Update 6.1.0 bereits installiert haben, so muss man einfach nur eine Update Wiederholung durchführen. Danach sollte der WYSIWYG-Editor bei Textareas im Safari wieder funktionieren werden.

Programme, Apps und anderes nützliche für selbstständige Webdesigner

Als Webdesigner und Webentwickler benötigt man täglich viele verschiedene Werkzeuge, um alle Aufgaben schnell und komfortablen lösen zu können. Im Folgenden eine kleine Liste meiner täglich am meist genutzten Tools.

  • Textmate
    Texteditor für den Mac
  • Basecamp
    Projektmanagement made easy. Webanwendung zum Verwalten von Projekten, To-Do’s, Milestones etc.
  • Things
    To-Do Listen Programm für den Mac, auch als App für das iPhone
  • Yojimbo
    Tool für den Mac zum Verwalten von Passwörtern und anderen wichtigen Informationen, sozusagen mein digitales Gehirn.
  • Firefox inkl. Firebug sowie diverse weiterer Addons
    Dank seiner vielen nützlichen Addons der beste Browser zum Testen von Websites, und natürlich auch zum Surfen.
  • Transmit
    Das meiner Ansicht nach beste FTP-Programm für den Mac, auch wenn es nicht umsonst ist.
  • mite.
    Webanwendung zur Erfassung und Verwaltung seiner Arbeitszeiten. So verliert man nicht mehr den Überblick, wann man für welches Projekt wie lange gearbeitet hat.
  • diverse Google Dienste
  • MindNode
    Mind Mapping Tool für den Mac
  • Billomat
    Webanwendung zum Schreiben und Verwalten von Rechnungen und Angeboten
  • VirtualBox
    Virtualisierungssoftware, um beispielsweise Windows parallel am Mac nutzen zu können, beispielsweise um Websites in den lieben Internet Exploren testen zu können.